Geschichte der Drucktechnik und ihrer Innovatoren

Geschichte der Drucktechnik und ihrer Innovatoren

Die Geschichte der Drucktechnik ist mehr als nur Gutenberg. Hier sind neun weitere Namen, die Sie unbedingt kennen sollten!

Geschichte der Drucktechnik und ihrer Innovatoren

Wer hat den Buchdruck erfunden? Natürlich Johannes Gutenberg, dessen Einsatz von beweglichen Lettern im 15. Jahrhundert für eine Druck-Revolution sorgte. Mit der überaus spannenden Geschichte der Drucktechnik sind allerdings noch viele weitere Namen verbunden, die teilweise in Vergessenheit geraten sind. Ein kleiner Blick auf Erfinder und Innovatoren des letzten Jahrtausends zeigt die wechselhafte Entwicklung moderner Druckverfahren anhand neun mehr oder weniger bekannter Namen.

Der chinesische Vorvater

Tatsächlich ist der Druck mit beweglichen Lettern älter als bislang gedacht. Der Chinese Bi Sheng erfand zwischen 1041 und 1048 ein Verfahren, für das er aus Ton gebrannte Druckstempel mit Schriftzeichen mittels Wachs und Harz zum Druckstock formte. Der Stock wurde erhitzt, bis die Paste an der Rückseite zu schmelzen begann. Ein Brett an der Vorderseite ebnete die Oberfläche für ein glattes Schriftbild. Diese Keramiklettern konnten mehrmals verwendet werden, wohl aber nicht für größere Druckflächen. Ein späterer Versuch von Wang Zhen zu Beginn des 14. Jahrhunderts versuchte Holz als Druck-Mittel zu verwenden, allerdings ohne sonderlichen Erfolg. Die von Gutenberg losgetretene Revolution sollte die chinesische Geschichte der Drucktechnik erst im 19. Jahrhundert entscheidend vorantreiben.

Watt und Senefelder

James Watt würde man wohl kaum mit der Geschichte der Drucktechnik assoziieren, aber auch in diesem Bereich machte der schottische Erfinder ordentlich Dampf. Sein 1780 angemeldetes Patent für eine Kopierpresse für kleine Auflagen von tintengeschriebenen Papiervorlagen ließ, je nach Tintenqualität, bis zu 20 Abzüge zu. Als Erfinder der Lithografie gilt allerdings Alois Seenfelder. Um Notenblätter zu vervielfältigen, erfand einer Technik, mit der auf Stein geätzt werden konnte. Die Verwendung von Gummiarabikum und Salpetersäule setzte eine technische Revolution in Gang, die sich vor allem durch deutlich kostengünstigere Kopierproduktion auszeichnete.

Amerikanische Pressen- und Druckentwickler

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich die USA zum Hotspot der Druck-Innovation. Isaac Adams‘ Tiegeldruckpresse, auch Bostonpresse genannt, bedruckte von Hand zugeführtes Papier mittels Tiegel, der gegen eine feste Platte gedrückt wurde. Die Maschine gab es sogar in über 30 Größen. Für die Rotationsdruckmaschine zeichnete sich Richard March Hoe verantwortlich. Seine Erfindung veränderte die Bewegungsrichtung von Druck- und Plattenzylinder nicht, wodurch sich die Druckgeschwindigkeit erhöhte. William Bullock entwickelte eine verbesserte Rollen-Rotationsdruckmaschine. Die angebundene Papierzufuhr über eine Rolle ließ 12.000 beidseitig bedruckte Bögen einer achtseitigen Zeitung in einer Stunde produzieren. Der in die USA ausgewanderte deutsche Lithograf Cašpar Hermann zeichnete sich hingegen für die Offsetdruck-Entwicklung verantwortlich und ermöglichte den Druck mit bis zu sechs Farben.

Deutschlands Innovatoren

Zu den jüngsten Revolutionären in der Geschichte der Drucktechnik zählen zwei Deutsche. Ottmar Mergenthaler erfand Linotype – eine Setzmaschine, die über eine Tastatur bedient werden konnte. Bis zu 6.000 Buchstaben pro Stunde ließen sich aus einem Magazin setzen, später kamen zusätzliche Matrizenmagazine sowie Funktionen für automatische Zentrierung und weitere Schriftgrößen sowie Zeilenbreiten hinzu. Die letzte Linotype-Setzmaschine wurde am 31. Dezember 1976 produziert. Zu diesem Zeitpunkt hatte Rudolf Hell mit dem Hellschreiber, Klischographen und digital erzeugten Fotosatz bereits eine weitere Druck-Revolution losgetreten. Der Einsatz von Bildtechnik und elektronischem Schriftsatz mit digitaler Speicherung legte den Grundstein für die heutigen Zeitungsdruckverfahren. Hells Firma sollte in späteren Jahren mit Linotype fusionieren.

Die hochspannende Geschichte der Drucktechnik trieb so manche kuriose Blüte und legte zugleich den Grundstein für jene hochmodernen Maschinen, die heute in der Druckerei Salzkammergut Druck eingesetzt werden. Technische Innovation, umweltfreundliche Produktion mit Auge auf Nachhaltigkeit und breites Angebot setzen deutliche Zeichen für die Zukunft. Profitieren auch Sie von diesem einzigartigen Druck-Angebot und lassen Sie sich beraten!

 

Bildquelle: pixabay